Meine Lieblingsworte

Terminologien für die Entwicklung

Selbsterkenntnis

Das Allerwichtigste beim Thema Selbsterkenntnis ist, sich selbst im wahrsten Sinne des Wortes in die Augen schauen zu wollen und das auch zu tun.

Was kann ich alles wahrnehmen an mir, in mir, über mich?

Hinsehen heißt für mich viel zu oft in dieser Welt vergleichen, beurteilen und verurteilen.

Selbsterkenntnis darf vorurteilsfrei zunächst einmal alles als gleichwertig ansehen.

Stell Dir vor, Du traust Dich, Dich selbst als die oder den zu erkennen, der Du bist.

Du bist immer die Person, die gedacht war. Was erkennst Du denn in Dir?

Wenn Du Dich im Umgang mit anderen siehst, wie wirkst Du denn da? Bist Du echt, authentisch Du selbst, oder spielst Du eine Rolle?

Wenn wir uns trauen hinzusehen, stellen wir oft fest, dass wir im Umgang mit anderen Menschen – in der so wichtigen sozialen Interaktion, unsere Selbstsicherheit nur vortäuschen.

Sich selbst erkennen, bedeutet ehrlich zu sich zu sein. Hinzusehen, zu analysieren und dann etwas zu tun, damit – sofern vorhanden - Selbstlüge und der Selbstbetrug aufhören.

Sich selbst kann man leicht etwas vormachen. Im Außen ist es immer spürbar, wenn sich jemand weder seiner selbst sicher ist, noch sich selbst tatsächlich so akzeptiert, wie er ist.

Erkenne Dich und gehe mit Dir so um, als ob Du Dein allerbester Freund, Deine allerbeste Freundin wärst!